AHK-Jahresbericht 2016: Deutscher Exportrekord - AHK’s als Triebfeder der deutschen Außenwirtschaft

21.09.17

47.900 Mitglieder, 4.800 Events, über 700 Delegationsreisen: Das weltweite Netzwerk der Deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen der Deutschen Wirtschaft (AHKs) mit mehr als 130 Standorten in über 90 Ländern bildete nicht zuletzt im Jahre 2016 einmal mehr ein stabiles Rückgrat für die hohen Exportüberschüsse der Bundesrepublik Deutschland. So konnten deutsche Unternehmen im Vorjahr einen neuen Exportrekord erzielen und manifestierten damit die bedeutende Rolle des deutschen Außenhandels.


„Die AHKs sind kompetenter Dienstleister, starke Netzwerke und vertrauensvolle Interessenvertretung der Wirtschaft. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist es uns gelungen, das Netz 2016 weiter zu stärken“, zieht der Präsident der Deutschen Industrie- und Handelskammertags e. V. (DIHK), Dr. Eric Schweitzer, rückblickend ein positives Fazit. Der erste gemeinsame Jahresbericht der AHK’s liefert einen Einblick in die Arbeits- und Funktionsweise des Netzwerkes und gibt intern 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie extern den 47.900 Mitgliedern einen transparenten und detaillierten Überblick über das Erreichte des vergangenen Jahres.

Ausbau und Stärkung des AHK-Netzwerkes

Rund 47.900 Mitgliedschaften im weltweiten AHK-Netz bestätigen demnach: Auch im Zeitalter zunehmender digitaler Kommunikation und des Einsatzes von »Social Media« bleibt die direkte Begegnung und der persönliche Austausch ein wesentlicher und unverzichtbarer Aspekt für Unternehmen. Die Mitgliedschaft bei einer AHK ist für Unternehmen mit einer Reihe attraktiver Leistungen verbunden. Das Angebot ist vielfältig und bietet daher für Unternehmen aller Größenordnungen Mehrwerte. Den wichtigsten Nutzen liefert das einzigartige Netzwerk, über das die AHKs verfügen. Sie sind vor Ort, ebenso wie in Deutschland, bestens vernetzt mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik.

Firmen können neue Kontakte knüpfen und entscheidende Partner kennenlernen und kommen außerdem in den Genuss exklusiver Veranstaltungen und Dienstleistungen. Aktiv mitwirken und Kompetenzen und Ideen einbringen, können Unternehmen in Gremien und speziellen Arbeitsgruppen. Umfragen im Mitgliederkreis sind ebenfalls eine wichtige Möglichkeit der Partizipation und helfen der AHK dabei, die Erwartungen und Sorgen der Wirtschaft zu identifizieren und zu vertreten.

Der AHK World Business Outlook stellt beispielsweise zwei Mal im Jahr die Lage, Erwartungen und Risiken der mit dem weltweiten AHK-Netz verbundenen Unternehmen dar. Auch im Jahr 2016 konnten bei der gemeinsamen Befragung der AHKs insgesamt 5.600 Antworten von deutschen Unternehmen, Niederlassungen und Tochtergesellschaften als Basis für die Veröffentlichung genutzt werden. Unternehmen aller Größenklassen und Sektoren zeigen, wie erfolgreich sie in vielen Regionen der Welt agieren. Erneut haben sie mehr Investitionen geplant und wollten mehr Mitarbeiter einstellen. Gleichzeitig wird auch deutlich, wo die Unternehmen mit Rezessionen und Krisen umgehen müssen. Im Jahr 2016 gehörten neben der Nachfrage in den einzelnen Ländern vor allem die Sorgen um verschlechterte wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen und der Fachkräftemangel zu den größten Risiken für die weltweiten Geschäfte.

Mit der Unterstützung des BMWi konnte das AHK-Netz 2016 auch weiter ausgebaut und gestärkt werden. So wurden beispielsweise die Delegationen in Serbien und der Ukraine in Auslandshandelshandelskammern umgewandelt und konnten feierlich eröffnet werden. Zusätzlich wurde ein neuer Standort des AHK-Netzes am 24. Mai in Sambia durch Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Horst Köhler, Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und DIHK-Bereichsleiter Benjamin Leipold eröffnet: Die Außenstelle der AHK Südliches Afrika wurde in Kooperation mit dem ExperTS-Programm der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) aufgebaut. Mit Kuba und Tansania stehen 2017 bereits weitere potentielle AHK-Standorte in den Startlöchern.

Die AHK’s – Erste Ansprechpartner auf den Auslandsmärkten

Unter der AHK-Servicemarke Deinternational erhalten Unternehmen weltweit professionelle Beratung und Unterstützung für den erfolgreichen Auf- und Ausbau ihrer Geschäftsaktivitäten im Ausland. Die AHKs bilden eine Brücke zwischen den Märkten und Kulturen. Die Mitarbeiter sind stets mehrsprachig und kennen die Chancen und Risiken in den jeweiligen Ländern. Von A wie Adressrecherche bis Z wie Zielmarktanalyse: Entsprechend dem individuellen Bedarf eines Unternehmens bieten die AHKs passgenaue Dienstleistungen.

Von der Marktanalyse über die Vermittlung geeigneter Geschäftsund Vertriebspartner bis hin zur Firmengründung erhalten Unternehmen Lösungen aus einer Hand. Dazu gehören auch gezielte Rechts-, Steuer-, Bonitäts- und Zollauskünfte, die Suche nach qualifiziertem Personal und die Unterstützung bei Messeaktivitäten. Die AHKs sind seit Jahrzehnten bestens mit den lokalen Gegebenheiten vertraut und helfen Unternehmen, sich schnell in einem für sie fremden Umfeld zurechtzufinden, um deren Geschäftsideen zum Erfolg zu führen. 2016 erzielten die AHKs mit ihren Dienstleistungen weltweit einen Umsatz von fast 130 Mio. EUR.

 

Delegationsreisen – wichtige Starthilfe für Unternehmen beim Markteinstieg

Im Rahmen von Delegationsreisen erhalten interessierte Betriebe die Gelegenheit, sich über Geschäftschancen und Rahmenbedingungen vor Ort zu informieren. Gleichzeitig ermöglicht es ein solcher Besuch, wertvolle Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern oder zentralen Ansprechpartnern vor Ort zu knüpfen und sich mit den politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Besonderheiten des jeweiligen Landes vertraut zu machen. Der so gewonnene erste Eindruck ist eine wichtige Voraussetzung, um auch langfristig erfolgreiche Geschäfte etablieren zu können. Die AHK begleitet dabei schon im Vorfeld, organisiert das Programm und steht bei Terminen mit Rat und Tat zur Seite. Das Angebot reicht von ersten Markterkundungen bis hin zu konkreten Geschäftspartnervermittlungen.

Eine Reihe von Delegationsreisen wird durch Programme des BMWi gefördert. Dazu gehören beispielsweise die Exportinitiativen, von denen gerade kleine und mittelständische Unternehmen profitieren. Gleichzeitig bieten die AHKs auch Unternehmerreisen nach Deutschland an, bei denen sich Unternehmen aus aller Welt über die Geschäftschancen in Deutschland informieren und wertvolle Kontakte knüpfen können. Große Unterstützung erhalten sie dabei von den Industrie- und Handelskammern (IHK), Branchenverbänden und Wirtschaftsförderern in Deutschland.

Im Jahr 2016 haben die AHKs so insgesamt mehr als 700 Delegationsreisen organisiert und damit über 10.000 Teilnehmer bei den ersten Schritten auf dem neuen Markt begleitet.

Messen – Anzahl ausländischer Aussteller in Deutschland steigt kontinuierlich

Über 200 Vertretungsverhältnisse mit deutschen Messen machen das AHK-Netz zu einem starken Vertriebspartner der deutschen Messewirtschaft. Mittlerweile gibt es mehr als 100.000 ausländische Aussteller auf deutschen Messen. Durch Einzelgespräche, Großveranstaltungen und weitere Werbeaktionen akquirieren die AHKs in ihren Gastländern darüber hinaus jedes Jahr tausende Besucher für die deutschen Messen, 2016 insgesamt über 300.000 Besucher und rund 12.000 Aussteller.

Das Standortmarketing und die Investorenanwerbung für den Wirtschaftsstandort Deutschland sind wichtige Aufgaben für die AHKs, die in enger Zusammenarbeit mit Germany Trade and Invest (GTAI) erfolgen. Im Rahmen ihrer Investorenanwerbung übermittelten die AHKs im Jahr 2016 insgesamt 315 Vorhaben von ausländischen Unternehmen an die GTAI und Wirtschaftsförderungen der Bundesländer. Sie trugen so zur Gewinnung neuer Investoren und der Schaffung von Arbeitsplätzen in Deutschland bei.