Deutscher Wirtschaftskreis startet mit Rekordbeteiligung ins Jahr 2018

17.01.18

NEOM – das derzeit weltweit wohl spannendste und ambitionierteste Projekt lockte mehr als 85 hochrangige Gäste aus der deutsch-saudischen Wirtschaftscommunity am Dienstagabend in das Riyadh Marriott Hotel. Zum Jahresauftakt begrüßte Oliver Oehms, Delegierter der Deutschen Wirtschaft für Saudi-Arabien, Bahrain und Jemen den NEOM-CEO Klaus Kleinfeld und sowie weitere Vertreter des saudischen Mega-Projektes, welche der Einladung der Deutschen Botschaft Riad gefolgt waren. Nach einer kurzen Präsentation über die „Stadt der Zukunft“ stellte sich Kleinfeld in einer knapp einstündigen Konferenz den Fragen des anwesenden Deutschen Wirtschaftskreises.

Mit einem Investitionsvolumen von über 500 Mrd. Dollar soll mit NEOM auf einer Fläche von ca. 26.500 km² eine futuristische Mega-Stadt im Nordwesten des Landes entstehen, welche vor allem in den Bereichen Bio- und Produktionstechnologie sowie Mobilität und Energieeffienz Maßstäbe setzen und eine neue Ära der „Smart Cities“ einläuten soll. "NEOM befindet sich an einer der wichtigsten ökonomischen Pulsadern der Welt. Seine strategische Lage wird die Entwicklung dieser Sonderzone zu einem globalen, ökonomischen Drehkreuz vorantreiben“, gab Kronprinz Mohammed bin Salman bei der Vorstellung NEOM’s auf der Future Investment Initiative im Oktober 2017 in Riyadh preis.

Der Deutsche Wirtschaftskreis zeigte sich durchweg begeistert vom Projekt und signalisierte enormes Interesse an möglichen Investions- und Kooperationsmöglichkeiten sowie dem Einbringen von deutschem Know-How. Die erste Phase des vom Public Investment Fund (PIF) finanzierten Projektes soll nach aktuellen Planungen im Jahr 2025 abgeschlossen sein.

Mehr Informationen