Erneuerbare Energien – Made in Germany. Eine Delegationsreise nach Saudi-Arabien.

18.10.16

Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat Saudi-Arabien eine beispiellose wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung erlebt. Die Nutzung von fossilen Brennstoffen als Rückgrat der Wirtschaft führte zu einem Wachstum des Bruttosozialprodukts von 5 Mrd. USD im Jahr 1970 zu annähernd 753 Mrd. USD im Jahr 2014. Der Ölsektor dominiert die gesamte Wirtschaft – d.h. er trägt zu etwa 80 % der Einnahmen, zu 45 % des Bruttonationalprodukts und zu 90% der Exportumsätze bei. Dennoch entwickelte sich die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu einem Problem, als der Ölpreis im Laufe der letzten zwei Jahre abstürzte, und damit auch das Bruttonationalprodukt um 14 % auf 646 Mrd. USD. Die erneuerbaren Energien können größere Flexibilität bieten und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen reduzieren. Die „Saudi Vision 2030“ lässt den erneuerbaren Energien eine wichtige Rolle zukommen, ihr Anteil am Energiemix soll bis 2020 4 % betragen.

Aus diesem Grund hat GESALO im Oktober 2016 eine Geschäftsreise der Exportinitiative Erneuerbare Energien in die Ostprovinz organisiert. Das Ziel der Delegationsreise war die Präsentation von Schlüsseltechnologien der führenden deutschen Unternehmen im Bereich Solartechnologie, sowie die Entwicklung und der Aufbau von verlässlichen, langfristigen Netzwerken zwischen saudischen und deutschen Firmen.

Kernelement des Besuchs war das Symposium zum Thema „PV and CSP in Off-Grid Applications and CCP“. Experten aus Wissenschaft und führenden deutschen Unternehmen präsentierten ihre für den saudischen Markt relevanten Expertisen und Produkte. „Diese Veranstaltung war eine einzigartige Chance für Unternehmen in Saudi-Arabien, technische Lösungen deutscher Unternehmen kennenzulernen, um den saudischen Markt weiterzuentwickeln.“ Sagte Oliver Oehms, Delegierter der Außenhandelskammer für Saudi-Arabien, Bahrain und Jemen. Die Bandbreite der Unternehmen reichte von CUBE Engineering GmbH, einem Spezialisten für Unternehmens- und Projektfinanzierung mit Fokus auf nachhaltige Infrastrukturprojekte in den Sektoren Energie, Mobilität und Kommunikation, bis zur Solibro GmbH, einem Weltmarktführer für rahmenlose CIGS-Module.

 

Herr Oehms sagte weiter: „Saudi-Arabien ist bereits auf einem guten Weg, das Land in Richtung erneuerbarer Energien zu transformieren. Weitere Investments und Projekte sind jedoch unabdingbar“. Deutschland hat als Weltmarktführer in erneuerbaren Energien mannigfache Vorteile durch die Unterstützung des Sektors innerhalb der letzten Dekade erfahren, darunter die Schaffung von über 400.000 Arbeitsplätzen. Das Symposium am 10. Oktober 2016 bot große Möglichkeiten für saudische Unternehmen, mit deutschen Partnern in Kontakt zu kommen, von ihnen zu lernen und zukünftige Win‑Win‑Situationen zu gestalten. Besonders in diesen Zeiten, in denen das Königreich seine Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren sucht, können frühe Investments in erneuerbare Energien zu Wettbewerbsvorteilen, Arbeitsplatzschaffung und Marktführerschaft nicht nur in Saudi-Arabien, sondern in der gesamten GCC-Region beitragen.