Rotes Meer Projekt: Touristische Erschließung der Küstenregionen in Planung

10.08.17

Im Zuge der Saudi Vision 2030 sollen rund 200 km der Küstenabschnitte am Roten Meer in ein Touristenzentrum umgewandelt werden.

Durch das touristische Mega-Projekt erwartet die saudische Regierung bis zum Jahr 2035 rund eine Million Besucher jährlich. Im rund 34.000 km² umfassenden Urlaubsgebiet sollen zudem auch 50 bislang unbewohnte Inseln erschlossen werden. Als halb-autonome Region wird voraussichtlich für die Besucher der meisten Länder Visafreiheit gelten.

Nur wenige Kilometer von einem der vielfältigsten Naturschutzgebiete des Königreichs und einen Steinwurf von den faszinierenden Vulkanen in Harrat Al Rahat entfernt, verspricht das Rote Meer Projekt mit der touristischen Erschließung von 50 Inseln zwischen den Städten Umluj und Al Wajh einen Rückzugsort in direkter Nähe zu den alten Ruinen in Mada'in Saleh.

Eine Million erwartete Touristengäste pro Jahr

Als Wellnesszentrum und Luxusresort geplant soll das Rote Meer Projekt neue Maßstäbe in den Bereichen nachhaltige Entwicklung und Umweltschutz setzen. Um die Erhaltung der natürlichen Umwelt im Einklang mit den höchsten Standards der ökologischen Umsetzung zu gewährleisten, wird die Zahl der Besucher jährlich begrenzt, während die Kulturstätten in der Region wissenschaftlich restauriert werden, um Gäste zu begrüßen.

Start im Jahr 2019

Das neu geschaffene Touristenresort soll internationalen Standards entsprechen, wobei die Grundsteinlegung im dritten Quartal 2019 prognostiziert wird. Die Fertigstellung der ersten Phase des Projektes, welches die Entwicklung von Hotels und Luxus-Wohneinheiten sowie allen logistischen Infrastrukturmaßnahmen (Luft-, Land- und Seeverkehr) umfasst, wird 2022 erwartet.